Radsport in Hamburg
Foto: Malte Christians dpa

Hamburg bringt sich für die Radsport WM 2017 ins Spiel

Der Hansestadt ist es ernst mit ihrer Bewerbung für die Radsport Weltmeisterschaft 2017 oder 2018. Anlässlich der Vattenfall-Cyclassics haben die Veranstalter ihr definitives Interesse an der Ausrichtung der Radsport Titelkämpfe abermals bekräftigt.

Die Radsport WM in Hamburg? Sicher eine tolle Sache, zu der sich Olaf Scholz, Bürgermeister der Hansestadt bei den Cyclassics noch diplomatisch gab: „Das ist ja das Schöne, wenn so eine Nachricht mal im Raum steht, dann sprießen die Spekulationen. Aber an denen werde ich mich aber jetzt hier nicht beteiligen“. Rückendeckung für die mögliche Bewerbung kam nun auch vom Radsport Weltverband UCI. Enrico Carpani, UCI-Kommunikationschef meinte, die Begeisterung der Bevölkerung für den Radsport sei in Hamburg einmalig.

Mittlerweile gibt es auch erste Pläne für eine mögliche WM. Demnach würde sich die Streckenführung im Gegensatz zu den Vattenfall-Cyclassics auf einen circa 25 Kilometer langen Rundkurs konzentrieren, doch ein Teil der Entscheidungen würde außerhalb der Stadt fallen, da man die Hamburger Innenstadt nicht fünf oder sieben Tage lang für den Radsport sperren kann. Das sagte der Geschäftsführer der Upsolut-Event GmbH, Frank Bertling. Detaillierte Pläne für eine mögliche Radsport WM in Hamburg liegen bereits vor. Allerdings verweist Innensenator Michael Neumann auf offene fragen in der Finanzierung. Sofern ein tragfähiges Finanzierungskonzept vorliegt, wäre die Stadt dabei.

 

Zum Archiv Kurzinfos >>>

Werbung